spacer
spacer


spacer
header
Main Menu
HOME
LIT. CRITICISM
POEMS/ANTHOLOGY
PROSE FICTION
SHORT DRAMA
NEWS
LINKS
SEARCH
IMPRESSUM
SOMERSET MAUGHAM
MIDDELMARCH
THE PIED PIPER
HAMLET AND "TO BE"
RABELAIS
BACK TO THE LOGOS
BUDS OF MAY
Downloads
Login Form





Passwort vergessen?
 
HOME

Textual Sources of the Pied Piper Story PDF Drucken E-Mail

Please visit my Portofolio on " writing.com"!

The Sources of Stories telling of the Pied Piper of Hamelin with attendant Commentaries

This documentation comprises early accounts of stories telling of the Pied Piper of Hamelin and includes commentaries on developments of the story’s basic theme produced by the absorption of new material or significant modifications added through the course of time. The sequence and chronology of the following texts are based on the findings of Hans Dobbertin in his authoritative study Quellensammlung zur Hamelner Rattenfängersage (Göttingen: Otto Schwartz, 1970).

 

 

1. Around the End of the 13th Century

 

Probably the earliest version of the story on record, which dates from the end of the 13th century, is recorded on a beam visible on a wall of the so-called 'Rattenfängerhaus' located on the site of the medieval east gate of Hamelin, the gate through which the Piper, according to an old tradition, led 130 children as he left the town.

 

Anno 1284 am Dage Johanni et Pauli, war der 26 Junii, CXXX Kinder verledet, binnen Hameln geborn dorch einen Piper mit allerlei Farve bekleidet gewesen to Calvarie bi den Koppen verloren.

In the year 1284 on the day of John and Paul, the 26th of June, 130 children born in Hamelin were led away by a piper dressed in many-coloured clothes to Calvary close to the Koppen and were there lost.

This brief and chaste account offers little or no commentary on the few basic facts it contains. These details are precise referring as they do to a particular date, a particular year, the precise number of children and particular place names. No explanation concerning the nature and cause of the loss of the children is apparent. We can only make inferences from possible hints provided by certain details:

The mention of a saint’s day and the name 'Calvarie' seem to imply a connection with the domain of religious belief and tradition. A further clue may lie in the reference to Koppen. Only 10 miles from Hamelin lies the small town of Coppenbrügge. The resemblance of the names of Koppen the hill and the town of Coppenbrügge does not appear to be coincidental. Hans Dobbertin and other researchers have concluded that Nikolas von Spiegelberg is the most likely historical person to be identified with the Pied Piper. The counts of Spiegelberg had recently established residence in Coppenbrügge before 1284. Dobbertin held the opinion that Nikolas von Spiegelberg acted as a recruiting agent urging the youth of Hamelin to emigrate to areas in Pomerania and conriibute to the founding colonies there. In Dobbertin’s view a contingent of 130 young people perished at sea on a voyage to the area to be colonized. Nikolas von Spiegelberg mysteriously vanished from history a few weeks after the 26th of june 1284. A theory put forward by Herr Gernot Hüsam asserts that Spiegelberg led the youths of Hamelin to a high hill overlooking Coppenbrügge, previously known as the Koppenberg or Koppan, where they met their end, either as the result of a natural rock fall or of a massacre. In the latter case the motive of the murderer or murderers may have been the suppression of heathen or heretical rites performed near or on the Koppenberg. DVDs in English and German may be ordered. Those interested should  contact: either  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können  

or

  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie es sehen können Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

2. Around 1394

Henricus Meibom in Historia Bardewicir Rerum Germanicarum from a parchment in Hamelin monastery (since lost) – , 1688 III, p. 60). Dobbertin cites another version copied from a missal . This bears the title of Passionale Sanctorum by Johann Daniel Gottlieb Herr, Collectanea zur Geschichte der Stadt Hameln, manuscript dated 1761. 

 

Anno millesimo ducentesimo quarto in die Johannis et Pauli, perdiderunt Hamelenes centum triginta pueros, qui intraverunt montem Calvariam, Maria audi nos, tibi Filius nil negat.

Post duo CC.mille, post octoginta (octuaginta) quaterue (quaterque),
Annus hic est ille, quo languet sexus uterque,
Orbantes /orbantis) pueros centumque triginta Joannis (Johannis)
Et Pauli caros Hamelenses, non sine damnis.
Fatur ut omnes (omnis) eos vivos Calvaria sorpsit.
Christe tuere tuos / overwritten “roes”).
Ne tam mala res obsit.

This is the probable wording in the original version of the account written on a parchment from which later versions were copied (Dobbertin).

Mary, hear us, for your Son denies you nothing.. 1284 is that year when members of both sexes languish (through weakness), the year of the day John and Paul, which the 130 dear children of Hamelin swept away and not without doom. It is said that Calvary swallowed them alive. Christ, protect the guilty so that no similar evil fate  overtake them.

A comment: This clearer hint of a disaster implies a negative interpretation of the original account of events. Calvary at the time was identified with the mouth of hell which was believed to swallow sinners. According to Gernot Hüsam this account alludes to neo-pagan, possibly orgiastic, celebrations near the summit of Koppen, now the Ithberg (viz. DVD Der Rattenfänger /Julian Scutts and Gernot Hüsam (see above).

3. Around 1430/50

Latin version – Translation.

A very amazing miracle is to be reported which occurred in the town of Hamelin in the diocese of Minden in the year of the Lord 1284, exactly on the saints' day of John and Paul. A certain young man of thirty years of age, good-looking and decidedly well-dressed, so much so that all who observed him personally also admired his clothing, stepped over a bridge and came in through the Weser bridge. He had a silver pipe of strange design and began to play upon it as he passed through the town. And all the boys (or children) who heard that pipe, about 130 in number, followed him through the eastern gate, bound as for Calvary, or the place of execution, departed and disappeared, allowing nobody to discover where even a single one of them might remain. The mothers of the boys (children) ran from town to town abut found out nothing.

(Thus [it is written in Matthew 2,18)]. 'A voice is heard in Ramah, and every mother wept for her son'. And just as the years of the Lord are counted or the first, second and third years of  an anniversary commemorate some great event, so in Hamelin they count the first, second and third year after the exodus and disappearance of the children. This I discovered in an old book. And the mother of the Dean Johann von Lüde saw the children depart.)

There follows an account of a fatal accident that occurred in 1347 when three brothers were suffocated after falling into a sewer.
Record by a third and final scribe on the closing page of an abridged version of Catena Aurea of the monk of Minden, Heinrich von Herford (died 1370) about the exodus of the children of Hamelin.

This account is relatively free of value judgements but emphasises the emotional suffering of the mothers who had lost their children.

4. 1553 (1557) by Hans Zeitlos

Es ligt auch ein Berg ungeuerlich eines Puchss scus weitt von dieser statt, der ist Caluaria genannt, sagten die Burger, das anno 1283 Ein groser man gesehen sey worden gleich einem spilman, welcher ein rock mit vil farben angehabt, vnd ein Pipen oder pfeiffen, damit er in der stat gepfiffen. Do sind die Kinder in der statt mit hinausgeloffen bis vff den vorgenantten Berg vund alda bey jme versuncken; alein 2 derselben Kinder sind wider nackend hamkumen, das eine verplind, das ander stumbt. Als aberdie wieiber, jre Kinder zu suchen hinausgeloffen, hat jnen der vorgenannt man gesagt: vber 300 jar wollt er wieder kommen vnd mer kinder holen, seien der 130 gewest, Furchten sich demnach die leut desselben Ortts, derselb man werde, so man 1583 zelen sol, wieder kommen.

There is a mount (ungeuerlich eines Puchss scus?) not far from this town, named Calvary; the townsfolk said that in the year 1283 a big man was seen, being like a musician, dressed in a coat of many  colours, having a pipe or pipes with which he played in the town. Then the children of the town ran out with him to the a mountain aleady referred to and all sank down close to it; only two naked children came back, the one blind the other dumb. When the women ran out looking for their children, the aforesaid man said he would return after 300  years and fetch more children apart from the 130 there had already been. Afterwards the people of the same locality feared the same man would return in 1583, as they reckoned. 

Hans Zeitlos in the Bamberger Chronik in 1557. He was being held hostage in north Germany in 1553 and visited Hamelin in the June of that year.

Note the reference to a blind and deaf child and a prophecy of the Piper’s return. Reference to 1283 from town book “Donat” (Dobbertin).

 

5. 1555/6: The Piper becomes the Devil (Jobus Fincelius)

Von des Teuffels gewalt vnnd / boßheyt wil ich hie ein wahrhafftige/ Historiam melden. Vngefehrlich für / 180 jaren hat sichs begeben zu Ham/mel inn Sachsen an der Weser, das / der Teuffel am tag Marie Magdalen/ne inn menschlicher gestalt sichtiglich / auff den gassen vmgegangen ist, hat / gepfiffen, vnd vil kinder, kneble vund meidle an sich gelockt, vnd tum stad/thor nauß geführt an ein berg. Da er / dahin gekommen, hat er sich mit den kin/dern, der sehr vil gewest, verloren, das / niemandt gewüst, wo die kinder hin/kommen sind. Solchs hat ein Meidle, das von fern nachgefolgt, jren El/tern angezeigt,ist derwegen bald auff/ wasser vund Land an allen örtern fleis/sige nachforschung vund bestellung geschehen. Ob die kinder villeicht gesto/len vnd hinweg geführt weren word/den. Aber es hat kein mensch erfarn, wo sie hin kommen sind. Solchs hat / die Eltern höchlich betrübt, vnnd ist einschröcklich exempel götlichs Zorns /vberdie sünde. Solches alles ist be/schriben in dem Stadbuch zu Ham/mel, da es vil hoher Leut selbs gelesen / vnd gehört.

Of the Devil's power and malice I wish to relate a true historical account. About one hundred and eighty years ago it came about in Hamelin in Saxony on the river Weser that upon the day of Mary Magdalene the Devil visibly in human form walked the lanes of Hamelin and by playing a pipe lured after him many children, both boys and girls,leading out through the town gate to a mountain. Once there, he with the children, who were great in number, could no longer be found and nobody could tell where they had gone. Such a report a girl who had followed at some distance, passed to her parents. Consequently a diligent search on land and water was made to ascertain whether the children had stolen and led away.But no mortal came to know where they had gone. All this greatly distressed the parents and it afforded a terrible example of God's wrath against sin. Such is written down in the town book of Hamelin and so many highstanding people could read and learn about it themselves.

Oldest printed version of the story. Jobus Fincelius, Wunderzeichen, Part 1, Foreword 1555. Report on the year 1533.

On 14 October flying dragons were reportedly seen in Etschland and other parts. If one subtracts 180 years, one alights on 1350, when the Donat document was on exhibition.
Reference to the day of Mary Magdalene (22 July) may have been derived from a Pommeranian version of the legend (Dobbertin), but there is no obvious reason why the day of John and Paul (22nd June) or the year 1284 should be replaced by the day of Mary Magdalene (22nd July) and the year 1377. It is clear, however, that an element of continuity is can be found by the substitution of one saint's day by another. Robert Browning's famous poem makes the 22nd of July the date of the Piper's return to Hamelin, which possibly reflects his deep interest in the motif of death and resurrection inferable from the legend at one level of interpretation. Prosper Merimee evidently recognized the principle of substituting one saint's by another in his novel Chronique du Regne de Charles IX, (1829) as in this the story of the Pied Piper is linked with the massacre of Huguenots on Saint Bartholomew's Eve in 1572.

This account is the first to explicitly equate the Piper with the Devil. This may be understood as the ultimate result of the Piper's possible association with occult practices. It more probably results from the climate of hysteria that attended the witchhunts and religious rancour of the sixteenth century.

6.    1565/68 The Fusion of the Original Story of the Pied Piper and the Theme of a Rat-Catcher

Almost simultaneously two writers gave accounts of the story of the Pied Piper which correspond to the popular versions of the tale with which we are familiar. These writers were Count Christoph Froben von Zimmern and Johannes Weirus (see below).
Stories about those who rid towns of rats or other vermin can be found in many traditions in places as distant from Europe as China. Rats had become associated with the notion of death, plague and evil after the Black Death of 1348 to 1352. However, the introduction of the theme of a pact and the breach of a contract must have arisen spontaneously through the fusion of the two main narrative strands composing the new version of the legend. One supposes this reflected a deep concern with financial contracts and wages, one aggravated, perhaps, by social unrest among the peasant and wage-earning classes at the end of the Middle Ages. Gernot Hüsam believes that the motif of rats (and mice) is implicit in the original story as references to  rats and mice may have connoted the catching of souls by a seductive evil force (viz. DVD).

6.1   Around 1565: Report on Hamelin Piper and Ratcatcher legend in the Chronicle of the Count Froben Christoph von Zimmern and his secretary Johannes Müller.

Das ich aber widerumb uf die ratzenmaterie kom, so kan ich nit underlasen, ain wunderwerk Gotes, so sich in gleichförmiger gestalt vor vil jaren mit vertreibubg der ratzen in der Statt zu Hamen in Westfalen begeben hat zu melden, dann es seiner selzamkeit und ungewöne der gedechtnus wol würdig, und darass auch wol abzunehmen, das der allmechtig in seinen gescepfn wunderbare, die auch mit menschlicher Vernunft nit zu durchgründen.

Vor etlichen hundert jarn sein die inwonner der stat Hammeln in estphaln mit ainer solchen groen anzall und viele ratzen geplagt worden, das inen ein solichs überbeschwerlich und nahendt unleidenlich gewesen. Begabt sich, das ungeferdt, oder villeucht user der verhenknus Gottes ein frembder , unbekannter man oder ain landtfarer, wie man dann vor zeiten in unsern deutschen landen die farende schueler gefunden, dahi gekommen. Da derselbig die clag und beschwerdt der burger vernommen, hat er sich erpotten, wo sie im dafür lonen und ein willen machen, welle er inen der ratzen allerdings abhelfen. Solchs seins anbringens sein sie wol erfrewt, haben im uf sein vordern und begern ein zimliche anzal gelts uf etlich hundert guldin versprochen und zugesagt. Uf das er durch alle gassen der Stat mit eim pfeifle gangen, dasselbig an den mundt genommen und gepfiffen. Alsbaldt haben sich alle ratzen der ganzen Stat usser allen heusern versamlet und haufechtig mit ungleublicher anzall im uf dem fueß nachgelofen für die Stat. Da hat er sie in den nechst beiligenden berg verbannet, und volgends kein ratz mehr in der stat geseurt, noch gemerkt worden. Also hat er das versprochen gelt an sie, wie er dann mit inen überkommen, erfordert. Dessen haben sie sich gespert und gewidert, gleichwol sie im der abrede gestendig gewesen, haben aber doch gemaint, seitmals im nit vil mühe oder costen darauf gelofen, sondern hab die Sach geschwindt, ohne alle arbait sonder ains zimlichen oder sonderliche kunst vericht, sollte er sovil nit begern, sich beniegen lasen und ain weniges nemen. Es wolt aber der frembt man sich von seiner vorderung nit weisen lasen und beharret uf dem, wie sie mit im überkommen und im versprochen hetten, dann wo sie das nit theun, würde er rewenhernach, aber villeucht zu spat, volgen, und burgerschaft aber beharret uf dem, das es gar zu vil were, und wolten im nit mer geben. Also wie er sahe, das er bei ine nichs erhalten, gieng er wieder durch alle gassen der statt mit seinem pfeifle, wie vor; da sein im mertails der jungen kindt under acht oder neun jaren, die geen haben kinden, knaben und medlin, uf dem fueß nachgevolgt, für der stat zum nechsten berg. Der selbig hat sich wunderbarlich gegen inen ufgethon, und ist also so der unerkant man mit den kindern in den berg gangen. Der hat sich gleich wider beschlossen, und fürter ist weder der man oder die kinder nimmer merr gesehen worden. Wiewol nun damaln ein groser jammer in der ganzen stat entstanden, so haben sie doch der sach weiter nit thuen kinden, sonder dem allmechtigen bevelchen müeßen und irer aignen schuldt geben müesen. Diser wunderbarlichen geschicht zu ewig gedechtnus schreibt iezermelte stat in allen iren briefen am datum nach Christi gepurt die rechte jarzall, daran henken sie aber and nach verlierung unserer kinder in dem oder dem jar. Es ist dises schreiben sich im datum der Stat hammel nit zu hoch zu verwundern, so wir doch wissen, das im erzstift Trier gebreuchlich, so das new jar anfacht, das solichs nit schreint nach der gepurt Christi, wie in allen lendern gepreuchlich, sonder man schreibt nach der mentschwerdung christi im jar etc., und wurt das jar angefangen uf unser Frawen tag der verkindigung. doch gemaint, seitmals im nit vil mühe oder costen darauf gelofen, sondern hab die Sach geschwindt, ohne alle arbait sonder ains zimlichen oder sonderliche kunst vericht, sollte er sovil nit begern, sich beniegen lasen und ain weniges nemen. Es wolt aber der frembt man sich von seiner vorderung nit weisen lasen und beharret uf dem, wie sie mit im überkommen und im versprochen hetten, dann wo sie das nit theun, würde er rewenhernach, aber villeucht zu spat, volgen, und burgerschaft aber beharret uf dem, das es gar zu vil were, und wolten im nit mer geben.Also wie er sahe, das er bei ine nichs erhalten, gieng er wieder durch alle gassen der statt mit seinem pfeifle, wie vor; da sein im mertails der jungen kindt under acht oder neun jaren, die geen haben kinden, knaben und medlin, uf dem fueß nachgevolgt, für der stat zum nechsten berg. Der selbig hat sich wunderbarlich gegen inen ufgethon, und ist also so der unerkant man mit den kindern in den berg gangen. Der hat sich gleich wider beschlossen, und fürter ist weder der man oder die kinder nimmer merr gesehen worden

While on the subject of rats, I simply cannot miss this opportunity of reporting on a miracle by God that happened many years ago involving the expulsion of rats in the town of Hamelin in Westphalia. This event deserves a place in human memory on account of its unusual and strange quality, for we may gather from it evidence that the Almighty works wonders which cannot be fathomed by human reason.

Several centuries ago the inhabitants of the town of Hamalin in Westphalia were plagued with such a great number of rats that the situation became highly distressful and well nigh unbearable. It happened whether by chance or perhaps through the providence of God that a strange and unfamiliar man or country vagrant arrived on the scene, like one of the wandering scholars who one used to come across in German domains in by-gone times. When this person heard the complaint and suffering of the townsfolk, he made an offer under the terms of which the town  would give him a reward and concession should he help them to get rid of the rats.
The town was very pleased with his offer and on his request promised him a substantial sum of money amounting to several hundred guilders. Thereupon  he passed through all the streets of the town with his small pipe, which he placed on his mouth and proceeded to play. Immediately all the rats in the whole town collected outside the houses and followed his footsteps through the town  massively, in unbelievably high numbers. Then he exiled them in the nearest mountain and so no more rats were seen or noticed in the town after that. He then claimed the promised money as per agreement with the townspeople.To this they objected and replied that, while acknowledging the agreement, they were of the opinion that since he had not exerted great efforts or incurred costs but accomplished the task briskly without any remarkable show of skill, it was not right of him to demand too much but rather be satisfied with a modest remuneration. However, the stranger refused to withdraw his demand and insisted on receiving what they had agreed to and promised, threatening that if they failed to do so, he would retaliate,  perhaps with irreversable consequences, but the town corporation remained entrenched in their position that the agreed sum was far too high and confirmed that they would not yield to his demand.
So when he saw that he would not get any change out of them, he once again went through all the street of the town with his little pipe, as he had done so before. The children of the towm, mainly boys and girls under eight or nine years of age, followed his footsteps from the town to the nearest mountain, the which opened its side miraculously on their arrival, and so the stranger with the children went into the mountainside. This closed behind them again and after that nothing was seen of the man or the children ever again.

Now that a great lament had arisen in the entire town, they were unable to undertake any further action but could only beseech the Almighty and confess their own guilt. To commit this marvelous story to  memory of posterity for all time the secretaries, dating their letters in the usual way with the year after the birth of the Lord, tack on the year after the "loss of our children" accordingly. Such need hardly come as a surprise in Hamelin, and we know that in the archbishopric of Trier it is customary that when a new year begins, the date given is not the birth of Christ, as is otherwise the case in all other countries, but that of the years after Incarnation and the year began with the Annunciation to our Lady.
  .

 

Notes: No emphasis on any evil character of the Piper but rather on the dishonesty of the town elders. Story seen as a testimony to the power of God. The rats did not drown in this account but were taken into a mountain. Interest in counting years from a notable event.

 


6.2      Account by Johannes Weir 1566/7

“Tibicen quidam Hammelae ad eliciendo glires conductu, sequenti rependet facinore ingratitudinem, cum illi ex pacto non satisfierent. Num (1) anno millesimo ducentesimo quarto, die uicesimo sexto Iunii, hunc tibicinem Omnicolorem nuncupatum ob uestis uarietatem, centum et treginta pueri Hammelae nati sequati sunt, in Caluarie sub montem Koppen dicto perierunt. Vnus superstes relictus narrauit. En daemonem tibicinem sanguinarium.

A certain piper, who was commissioned to drive out the rats in Hamelin in return for a certain wage, exacted retribution for the ingratitude of those who refused to pay him the contracted reward by committing the following heinous crime.
For in 1284 on the 26th of June, 130 children born in Hamelin followed this piper called the man of all colours on account of the appearance of his clothing and then perished at Calvary under the mountain called the 'Koppen. A male who was left behind and spared the fate of the others reported this. Obviously a case of a pipe-playing blood-sucking demon.

Johannes Weier De praestigiis daemonium

7.   1592 Watercolour by Freiherr (Baron) Augustin von Moersperg, Click: http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Pied_piper.jpg  

This highly revealing picture betrays the artist's thorough research of the legend as it  contains a detail of three stags, the emblem of the counts of Spiegelberg and  possibly allusions to Saint Peter the Fisher of Souls, Calvary and aspects of medieval mysticism . 

Gernot Hüsam, the custodian of the Coppenbrügge Museum near Hamelin, claims to interpret the picture in accordance with the way medieval symbolic pictures were to be read. For a video clip on this topic please click http://www.youtube.com/watch?v=hTD9wKU5ulY .

The left side of a picture accordingly portrays something "sinister" (viz. original Latin meaning for "left"). This side is dominated by the figure of the Pied Piper

The right side indicates all  that belongs to 'the right' in the widest sense, the divinely appointed, the righteous. Here we see a typical "Petri-Fischer" representing Saint Peter,  the fisher of souls. 

In the middle, the focus of the picture, we see three stags, and  as such,  the visual representations of  the three stags  composing  the coat of arms of the  hereditary counts von Spiegelberg in Coppenbrügge. The three brothers, Nikolaus von Spiegelberg, Moritz and Herman (the young stag without fullgrown antlers), are traditionally identified as those who rid Hamelin of the young devotees of heathen midsummer rites  practised on the "Coppanberg", which, as Gernot Hüsam  has certified by reference to  a document  in the Museum archive dating from 1013, was the 'Koppen' to which the earliest reports concerning the Pied Piper referred.

Reportedly there are still 'strange goings-on' in the upper reaches of  the  same rocky elevation, now called the Oberberg. The region contains stone age figures, apparently sculptures, such as those termed 'Adam and Eve', ( see here) earlier venerated as  divine objects holy to prehistoric or Germanic deities, and more recently frequented by newly-weds seeking a blessing for their future life (Viz. interview with Gernot Hüsan on above-cited DVD in German with an English translation of the transcript in progress).

 

8.    Richard Verstegan: 1605  First version of the piper story in English and the primary source on which Robert Browning based his famous poem on the theme of the Pied Piper

A shrill pype went pyping through the streets, and foorth with the rates came all running out of the howses in great numbers after him; all wich hee led vnto the riuer of Weaser and therein drowned them. This donne, and no one rat more perceaued to bee left in the town, he afterward came to demaund his reward according to his bargain, but being told that the bargain was not made with him in good earnest, to wit, with an opinion that euer hee could bee able to do such a feat; they cared not what tey accorded vnto, when they imagined it could euer bee deserued, and so neuer bee demaunded, but neuerthelesse seeing he had donne such an vnlykely thing in deed, they were content to give him a good reward; and so offered him him far lesse then hee lookt for: but hee therewith discontented, said hee would haue his ful recompence according to his bargain, but they vtterly denying to give it to him, hee threatened them with reuenge; they had him do his wurst, wherevpon he betakes him again to his pype, and going through the streets as before, was followed of a number of boyes out one of the gates of the citie, and coming to a little hil, there opened in the side thereof a wyde hole, into which himself and all the children being in number one hundred and thirty, did enter; and being entred, the hil closd vp again, and became as before. A boy that being lame and came somewhat lagging behind the rest, seeing this that hap.
I cannot omit for the strangenes thereof briefly heer by the way to set it down. There came into the town of Hamel in the countrey of Brunswyc an od kind of compagnion, who the fantastical cote which hee wore being wrought with sundry colours, was called the pyed pyper; for a pyper hhe was, besides his other qualities.. this fellow forsooth offred the townsmen for a certain somme f mony to rid the town of all the rattes that were in it (for at that tyme the burgers were with the vermin greatly annoyed.) The accord of fine being made; the pyed pyper with ned, returned presently back and told what what hee had seen; forthwith began great lamentation among the parents for their children and men were sent out with all diligence, both by land and water to enquyrie they could possibly vse, nothing more then is aforesaid could of them beevnderstood. In memorie whereof it was then ordained, that from thenceforth no drum, pype or
other instrument, should bee sounded in the street leading to the gate through which they passed; nor no osterie to bee there holden. And it was also established, that from that tyme forward in all publyke writings that should bee made in that town, after the date therein set down the years of our Lord, the date of the years of the going foorth of their children should be added, the which they haue accordingly euer since continued. And this great wonder hapned on the 22. dayof July, in the years of our Lord one towsand three hundreth seuentie, and six.

The occasion now why the matter came vnto my remembrance in speaking of Transiluania, for that some do reporte that there are diuers found among the Saxons of Tansiluania to haue lyke surnames vnto diuers of the burgers of Hamel, and wil seem thereby to infer, that this iugler or pyed pyper, might by negromancie haue transported them thether, but this carieth little apparence of truthe; because it would haue bin almost so great a wonder vnto the Saxons of Transiluania to haue had somany strange children brought among them, they know not how, as it was to those of Hamel to lose them; and they could not but haue kept memorie of so strange a thing, yf in deed any such thing had there hapned,

Richard Verstegan, A restitution of decayed intelligence, Antwerp, 1605:

 

9.     1816, in the Grimm Brothers Deutsche Sagen

The brother s Jacob and Wilhelm Grimm have gone down in literary history as the great compilers and guardians of German's rich folklore, inspired not least by the ardent patriotism that arose in response to the affront of the Napoleonic invasion and occupation of the German states. They thus recorded folk stories while adding the spice of their own literary creativity. Thus the story of the pied Piper as told  in Deutsche Sagen is a faithful rendition of some earlier accounts of the story with one or two significant additions to boot. They emphasize the role of the children who followed the Piper but were fortunate, or unfortunate,  enough not to follow him the whole way. They also refer to a variation between two dates of the Piper's return to Hamelin, the 26th of June (corresponding to the first version of the story) and 22nd of June (not 22nd of July as in other versions). for an English translation of the story according to the Grimm brothers: http://www.pitt.edu/~dash/hameln.html#grimm245

 

10.       1829      Story of the Pied piper  as recounted by Mila, a gypsy girl, to solders on their way to Paris shortly before the massacre of Huguenots in Paris in Chronique du Règne de Charles IX  by Prosper Merimée.

No translation of this passage is as yet available here but the comment following the French text outlines some of the main aspects it raises. 

Mila le repoussa doucement, car la bouche de Mergy touchait presque sa joue ; et, après avoir jeté à droite et à gauche un regard furtif pour s'assurer que tout le monde l'écoutait, elle commença de la sorte :

- Capitaine, vous avez été sans doute à Hameln ?

- Jamais.

- Et vous, cornette ?

- Ni moi non plus.

- Comment ! ne trouverai-je personne qui ait été à Hameln ?

- J'y ai passé un an, dit un cavalier en s'avançant.

- Eh bien ! Fritz, tu as vu l'église de Hameln ?

- Plus de cent fois.

- Et ses vitraux coloriés ?

- Certainement.

- Et qu'as-tu vu peint sur ces vitraux ?

- Sur ces vitraux ?- À la fenêtre à gauche, je crois qu'il y a un grand homme noir qui joue de la flûte, et des petits enfants qui courent après lui.

- Justement. Eh bien, je vais vous conter l'histoire de cet homme noir et de ces enfants.

« Il y a bien des années, les gens de Hameln furent tourmentés par une multitude innombrable de rats qui venaient du Nord, par troupes si épaisses que la terre en était toute noire, et qu'un charretier n'aurait pas osé faire traverser à ses chevaux un chemin où ces animaux défilaient. Tout était dévoré en moins de rien ; et, dans une grange, c'était une moindre affaire pour ces rats de manger un tonneau de blé que ce n'est pour moi de boire un verre de ce bon vin.

Elle but, s'essuya la bouche et continua.

- Souricières, ratières, pièges, poison étaient inutiles. On avait fait venir de Bremen un bateau chargé de onze cents chats ; mais rien n'y faisait. Pour mille qu'on en tuait, il en revenait dix mille, et plus affamés que les premiers. Bref, s'il n'était venu remède à ce fléau, pas un grain de blé ne fût resté dans Hameln, et tous les habitants seraient morts de faim.

« Voilà qu'un certain vendredi se présente devant le bourgmestre de la ville un grand homme, basané, sec, grands yeux, bouche fendue jusqu'aux oreilles, habillé d'un pourpoint rouge, avec un chapeau pointu, de grandes culottes garnies de rubans, des bas gris et des souliers avec des rosettes couleur de feu. Il avait un petit sac de peau au côté. Il me semble que je le vois encore.


Tous les yeux se tournèrent involontairement vers la muraille sur laquelle Mila fixait ses regards.

- Vous l'avez donc vu ? demanda Mergy,

- Non pas moi, mais ma grand-mère ; et elle se souvenait si bien de sa figure qu'elle aurait pu faire son portrait.

- Et que dit-il au bourgmestre ?


- Il lui offrit, moyennant cent ducats, de délivrer la ville du fléau qui la désolait. Vous pensez bien que le bourgmestre et les bourgeois y topèrent d'abord. Aussitôt l'étranger tira de son sac une flûte de bronze ; et, s'étant planté sur la place du marché, devant l'église, mais en lui tournant le dos, notez bien, il commença à jouer un air étrange, et tel que jamais flûteur allemand n'en a joué. Voilà qu'en entendant cet air, de tous les greniers, de tous les trous de murs, de dessous les chevrons et les tuiles des toits, rats et souris, par centaines, par milliers, accoururent à lui. L'étranger, toujours flûtant, s'achemina vers le Weser ; et là, ayant tiré ses chausses, il entra dans l'eau suivi de tous les rats de Hameln, qui furent aussitôt noyés. Il n'en restait plus qu'un seul dans toute la ville, et vous allez voir pourquoi. Le magicien, car c'en était un, demanda à un traînard, qui n'était pas encore entré dans le Weser, pourquoi Klauss, le rat blanc, n'était pas encore venu.

« - Seigneur, répondit le rat, il est si vieux qu'il ne peut plus marcher.

« - Va donc le chercher toi-même, répondit le magicien.

« Et le rat de rebrousser chemin vers la ville, d'où il ne tarda pas à revenir avec un vieux gros rat blanc, si vieux, si vieux, qu'il ne pouvait pas se traîner. Les deux rats, le plus jeune tirant le vieux par la queue, entrèrent tous les deux dans le Weser, et se noyèrent comme leurs camarades. Ainsi la ville en fut purgée. Mais, quand l'étranger se présenta à l'hôtel de ville pour toucher la récompense promise, le bourgmestre et les bourgeois, réfléchissant qu'ils n'avaient plus rien à craindre des rats, et s'imaginant qu'ils auraient bon marché d'un homme sans protecteurs, n'eurent pas honte de lui offrir dix ducats, au lieu des cent qu'ils avaient promis. L'étranger réclama : on le renvoya bien loin. Il menaça alors de se faire payer plus cher s'ils ne maintenaient leur marché au pied de la lettre. Les bourgeois firent de grands éclats de rire à cette menace, et le mirent à la porte de l'hôtel de ville, l'appelant beau preneur de rats ! injure que répétèrent les enfants de la ville en le suivant par les rues jusqu'à la Porte-Neuve. Le vendredi suivant, à l'heure de midi, l'étranger reparut sur la place du marché, mais cette fois avec un chapeau de couleur de pourpre, retroussé d'une façon toute bizarre. Il tira de son sac une flûte bien différente de la première et, dès qu'il eut commencé d'en jouer, tous les garçons de la ville, depuis six jusqu'à quinze ans, le suivirent et sortirent de la ville avec lui.

- Et les habitants de Hameln les laissèrent emmener ? demandèrent à la fois Mergy et le capitaine.

- Ils les suivirent jusqu'à la montagne de Koppenberg, auprès d'une caverne qui est maintenant bouchée. Le joueur de flûte entra dans la caverne et tous les enfants avec lui. On entendit quelque temps le son de la flûte ; il diminua peu à peu ; enfin l'on n'entendit plus rien. Les enfants avaient disparu, et depuis lors on n'en eut jamais de nouvelles.

La bohémienne s'arrêta pour observer sur les traits de ses auditeurs l'effet produit par son récit.

Le reître qui avait été à Hameln prit la parole et dit :

- Cette histoire est si vraie que, lorsqu'on parle à Hameln de quelque événement extraordinaire, on dit : Cela est arrivé vingt ans, dix ans, après la sortie de nos enfants- le seigneur de Falkenstein pilla noire ville soixante ans après la sortie de nos enfants.

- Mais le plus curieux, dit Mila, c'est que dans le même temps parurent, bien loin de là, en Transylvanie, certains enfants qui parlaient bon allemand, et qui ne pouvaient dire d'où ils venaient. Ils se marièrent dans le pays, apprirent leur langue à leurs enfants, d'où il vient que jusqu'à ce jour on parle allemand en Transylvanie.

- Et ce sont les enfants de Hameln que le diable a transportés là ? dit Mergy en souriant.

- J'atteste le ciel que cela est vrai ! s'écria le capitaine, car j'ai été en Transylvanie, et je sais bien qu'on y parle allemand, tandis que tout autour on parle un baragouin infernal.

L'attestation du capitaine valait bien des preuves comme il y en a tant.

- Voulez-vous que je vous dise votre bonne aventure ? demanda Mila à Mergy.

Comment:

Here we find a literary rendition of the legend rather than a documentary source. However, whether by intuition on erudition, the author retells the story in a manner fully consistant with certain traditions we have noted. The tale poses an evil omen that foreshadows the massacre of the Huguenots in the Seine, whose fate resembles that of the rats in the Weser. Clearly the author follows precedents that identify the Piper with the Devil. Strangely enough,  the story, however negatively, is associated with a saint's day (the day of Saint Bartholemew). The sources had assigned the day of the Piper's final appearance to either the day of John and Paul. or that of Mary Magdalene (see above). The story refers to a precise year in history, i.e. in 1572 (cf. 1284, 1376).. The  earliest versions of the legend   point to the tragic fate of  those flouting the authority of the Church, and in the strict judgement  of Roman Catholic teaching, the Huguenots were "heretics" .

It is quite possible, even probable,  that a knowledge of this passage influenced Robert Browning when composing "The Pied Piper of Hamelin".  In this the Piper has gypsy associations. The rat  "as fat as Julius Caesar" finds a possible precursor in the fat rat in Mila's story ,which almost escapes drowning but is pulled into the Weser by its tail. In the context of Chronique this rat poses an allusion to the leader of the Huguenots, Admiral Coligny. 

11 .   1842 "The Pied Piper of Hamelin" by Robert Browning

To read poem, click. http://www.englishverse.com/poems/the_pied_piper_of_hamelin

Though Robert Browning's poem hardly constitutes a source in the strict sense, it well illustrates how the story is handled by a great poet who, while instilling into the story much originality and creative flair, interprets the story anew by  interfusing traditional element  and a novelty in part informed by the poet's consciousness of his contemporary world. I attempt to show how this comes about in an article 'The Pied Piper of Hamelin', originally in Wascana Review  of Regina University (see menu of the front page of this web site and click http://www.ims.uni-stuttgart.de/~jonas/Scutts-article.html ). I argue that Browning effects an introversion of the sinister or diabolic associations of the Piper so completely that the figure assumes a messianic dimension through a juxtapositional association of mere words like 'cross', 'passion' and 'risen'. The Italian psychologist  Iakov Levi draws the same conclusion, also based on a close reading of Browning's poem, in an Italian-language article 'Il Pifferaio di Hamelin' (click:  http://www.geocities.com/psychohistory2001/Hamelin.html ). In the German version of the musical Rats by Nigel Hess and Jeremy Browne (staged during the summer season in Hamelin's main square) the negative and positive implications of the story are resolved by a bifurcation of good and evil forces with the Rat King assuming the role of a demon l and the Pied Piper as a kind of modern urban saviour ( http://www.hameln.com/tourism/piedpiper/musical/rats.htm ).

It has even been suggested that the motif of the Pied Piper underlies Shakespeare's Richard III. Richard's coup took place on June 26, the day of Paul and John (also the day of the Piper's abduction of Hamelin's children), hence the usurper's oath 'By Paul'. As we have noted,  a knowledge of the story was already current in Europe by the end of the sixteenth century. This  recognition might lend coherence to our understanding of apparently disparate allusions and evocations in the play - the murder of the young, the drowning of Clarence, the exhortation of Richard to his troops to march 'hand in hand to hell' and various ominous references to summer, the sun and time, and even 'piping'. See: 'Article' on the Jonas Kuhn's  Pied Piper site, footnote 21 by Julian Scutts at: http://www.ims.uni-stuttgart.de/~jonas/Scutts-article.html

Interview with the Director of the Musem of Coppenbrügge in the German  language.

 

Interview mit Herrn Gernot Hüsam, Direktor des Regional-Museums in Coppenbrügge

 

Interviewer: Herr Norbert Truckenbrot

An English translation is now available at:

 

 http://www.writing.com/main/view_item/item_id/275686.

 

Synopsis

Herr Hüsam offers conclusive documentary evidence that the rocky height near Coppenbrügge was once known as the Koppanberg and therefore is to be reasonably identified as Koppen cited in the earliest references to the Pied Piper. He notes that according to its original medieval meaning ''

'Calvaria' represented the jaws of death and hell into which unrepentant sinners were believed to fall. He admits, however, that as from the time of the Crusades 'Calvaria' acquired associations with the idea of a place of execution, particularly the Golgatha of the New Testament, and also with famous  places  venerated and visited by pilgrims, such as Mont Saint-Michel, or famous sites near Graz, known in German as Wallfahrtsorte (the word Wall originally denoted death, a fact which is adducible from other words such as 'Walküre' and 'Walpurgis', a term denoting something akin to the Witches' Sabbath).

 

In Herr Hüsam's view previous discussions concerning the significance of 'Calvarie' within the context of the Pied Piper legend have been hampered by a tendency to conflate the associations of the term without reference to their historical sequence. His construction on the legend is, of course,  correspondingly pessimistic.

His mode of interpreting the picture of Pied Piper of 1592, which contains cryptic references to the story surrounding him, has already been briefly treated above. Apart from the dominating figure of the Pied Piper himself on the left (Lat. sinister) side of the picture, we see the figures of the three stags  posing the heraldic emblem of the brothers and counts von Spiegelberg. These figures occupy the strategically important central field of the picture. According to a generally held tradition they instigated the massacre of young people who celebrated pagan orgiastic rites at midsummer. Support for the view that such practices occurred in the Hamelin region is found in an entry in a prayerbook called the Passionale sanctorum  cited above. To the 'divine' right, Peter the Fisher seeks to save souls, evidently here with little success. Herr Hüsam understands the significance of references to rats and mice in terms of a medieval mystical identification uniting these creatures with the human soul. 

Incidentally, Herr Hüsam recalls witnessing the aftermath of some kind of midsummer ceremony involving candles and a swan's neck, presumably a sacrificial offering. Until relatively recently newly-weds woud sign their names in a book kept in a metal box next to two monoliths called 'Adam and Eve', humanlike rock formations at the summit of the Ith, the object of veneration even in prehistoric times, in Herr Hüsam's view.

 

 N. T.

 

 Darf ich mich vorstellen, Herr Hüsam. Ich bin Norbert Truckenbrot. Sie sind der Leiter des Museums in Coppenbrügge, des Museumsvereins Coppenbrügge, und ich hätte  ein paar Fragen an Sie. Wir beschäftigen uns mit der Rattenfängersage. Wir haben gehört, dass Sie sich auch  damit  beschäftigt haben. Welchen Bezug hat dann die Rattenfängersage zu Coppenbrügge?.

 

 G.H.

 

 Ich muss dazu sagen: ich   hatte selber überhaupt nichts  mit der Rattenfängersage  ursprünglich im Sinne, als ich hier mit dem Museum begonnen habe. Ich habe aber dann über einen Hinweis von unserem damaligen Förster Herrn Hamelung dann im Ith diese Figuren entdeckt, diese Felsfiguren, und dann wurde ich aufmerksam, weil die Unterlagen des Museums eben  noch einige weitere Spuren eröffnet haben, beispielsweise über eine Theorie von einer Folkloristin Waltraud Wöller, die 1957 eine Habilitationsschrift verfasst hatte, wobei sie Coppenbrügge als eine Deutung der Rattenfänger-Sage beschrieben hat.

 

 

 

N.T.

 

 Also könnte das  sein, dass bi den Koppen verloren  "bei Coppenbrügge verloren" heißt?

 

 G: H.

 

Es war ihr Ansatz. Sie hat also den Namen verfolgt.Koppen, wo gibt es diese Bezeichnung hier in östlicher Richtung von Hameln aus? Natürlich stieß sie dann auf den Ort Coppenbrügge - hat sich dann mit dem Bürgermeister - er hieß damals Herr Beckmann - unterhalten, und der hat sie dann  hoch zur Teufelsküche geschickt und hat ihr  einige etymologische Fehler mit auf den Weg gegeben und die hat man dann später wieder um die Ohren geschlagen, und damit war die Geschichte im Grunde wieder gestorben, und erst als dann von mir entdeckt wurde, dass wir ja längst eine Urkunde besitzen  aus dem Jahr 1013, die den Berg beschreibt als „Koppanberg“. Danach war dann eigentlich für mich sehr klar. Da muss mehr dran sein an der Theorie als man eben bis dahin vermutet hatte..

 

 N. T.

 

Also dieserCoppanberg kann dann  vielleicht danach benannt sein, dass  Köpfe dort abgebildet sind?

 

 

Darum geht's eigentlich. Die Entdeckung dieser  Felsfiguren –dieser Felsskulpturen – ich sage dies direkt als „Skulpturen“ – war für mich der eigentliche Grund, weswegen ich immer weiter in die Rattenfängersage eingestiegen bin, und dabei kamen auch. dann mit ins Spiel eben die Grafen von Spiegelberg, also die Herren der  Burg, in  der das Museum  sich befindet. Die werden also  hier  immer in der Bevölkerung in Zusammenhang gebracht mit der Geschichte um die Teufelsküche. Dort seien, also von ihnen verursacht,  viele Menschen ums Leben gekommen, weil  sie das heidnische Brauchtum versucht hätten auszurotten, das da oben in ihrer  Zeit immer noch im Gange war, und das ist die eigentliche Vermutung hinter der Sage, dass das Jungvolk von Hameln eben mit einem Pfeiffer, mit einem Musiker, hier herauszog, um heidnisches Brauchtum zu feiern.

 

 

Kann es sein, dass dieser Bereich Fahnenstein auch eine Art Tanzberg war? Uns fiel  bei den Aufnahmen gestern auf, dass man Ansätze von einer Art Treppenstufen finden kann.

 

 

Es sind mehrere Aspekte, die einen deutlichen Hinweis geben, dass es sich bei dem, was heute der Oberberg auf der Landkarte heißt - das ist eigentlich der alte Koppanberg - um einen heidnischen kultischen Berg handelt, also um einen Wallfahrtsberg eigentlich, der so aussah, wenn man sich anschaut, wie das, was auf dem so genannten Blocksberg passiert - dann ist das sehr genau entsprechend dem, was wir heute im Ith vorfinden. Da gibt es diese langen Aufmarschwege, die sich in Spiralform um die Bergkuppel herum bewegen. Es gibt auch Aufnahmen und Bilder über dieses Treiben auf dem Blocksberg und da ziehen die Menschen in langen Schlangen um die Bergkuppel herum, um dort eben diese -beispielsweise Walpurgis zu feiern.

 

 

Es sind im Ith auch zu entdecken irgendwelche lang gezogenen Gräben oder Vertiefungen. Könnten die auch diese Bedeutung haben, dass dort Tanzrituale, Sonnenwendefeiern, stattgefunden haben? 

 

 

Wir gehen davon aus, dass unterhalb des Fahnensteins und der Teufelsküche, da befindet sich eine große Fläche, eine Ebene, die der Bereich sein könnte, in dem solche Feiern stattgefunden haben, Tänze also, während das, was  eigentlich in heidnischer Zeit auf diesem Berg Kuppan gefeiert worden ist, etwas ganz anderes dargestellt, denn dieses in Spiralen den Berg immer hinauf Wandern, bis man hoch  auf der obersten Spitze anlangt, hat etwas damit zu tun, dass man eigentlich den Berg, die Kuppel benutzte, um dem Lauf der Sonne nachzuspielen, nämlich das Aufsteigen im Jahreslauf - und dann eben das Herunterkommen in gleicher Weise, und das sind die Dinge, die man als Naturreligion bezeichnen muss.

 

 

Uns macht das Datum des Auszugs der Hamelner Kinder ein bisschen stutzig. Es wird mitten im Sommer, und zu dieser Zeit des Mittelalters war es üblich, in dieser Zeit zu heiraten, damit die Kinder im Frühjahr geboren wurden. Könnte so etwas auch mit dem Auszug der Hamelner Kinder und solchen Tanzfesten zu tun haben?

 

 

Da gibt es tatsächlich einen Hinweis in einem lateinischen Reimgebet, das so genannte "Passionale Sanctorum". Das war ja im Münster dieses "Passionale - und das Reimgebet spricht also, davon, dass in diesem Jahr 1284 "beiderlei Geschlecht" oder "sexus uterque" , was hier so viel heißt  wie "beiderlei Sexualität" - schwach wird. Da sind sexuelle Ausschweifungen mit beschrieben, und die wiederholen sich in einem weiteren Text - aber das würde wahrscheinlich zu weit in die Details gehen.  Kurzum, das ist ein Hinweis, dass es sich in diesem Falle um ein ausgelassenes sexuelles Treiben gehandelt hat.

 

 

Noch einmal zu dieser Teufelsküche. Es ist irgendwie ein geheimnisvoller Ort. Könnte es sein, das dieser Erdfall vielleicht von Menschenhand ausgelöst wurde?

 

 

Also ich denke wohl weniger, dass ein solcher Erdfall durch Menschenhand ausgelöst werden konnte, aber ich kann mir vorstellen, dass  es dort einen kleinen Höhleneingang gegeben hat, einen kleineren - den man über einen Steinschlag, eine ausgelöste sozusagen Mure - dass man denen damit hätte verschütten können. Das wäre eine denkbare Möglichkeit.

 

 

Ist dieser Bereich dort oben, geologisch gesehen, ein Verwerfungs- und Abrutschgebiet?

 

 

Auf alle Fälle wird ihnen von geologischen Karten dieses Gebiet so dargestellt, einmal dass es eine Verwerfungslinie hier direkt gibt, die bis in die Teufelsküche hineinreicht, und dann gibt es einen Bereich unterhalb dieses oberen Felsabschnittes, an dem diese Stelle Friedensruh existiert. Die wird bezeichnet als Herabrutschmasse des Korallen-O?,  also regelrechte Schiebebewegungen, die dort geologisch passiert sind.

 

 

Ja ja, Herr Hüsam, werden Sie vielleicht weiter forschen? Meinen sie, dass es sich lohnt, weiter zu machen?

 

 

Meine Möglichkeiten zu forschen sind eigentlich nicht gegeben, weil ich weder die geologischen Voraussetzungen, noch die archäologischen Voraussetzungen habe. Was ich machen kann, ist in erster Linie über die Dokumente, über das, was überliefert ist, noch versuchen, weitere Aufklärungen zu betreiben. Das sonstige müssen andere unternehmen.

 

 

Was hat der Begriff  "Calvarienberg" bezüglich der Rattenfängersage zu bedeuten?

 

 

Ja, ich kann dazu gleich was sagen. es ist ganz bekannt - der Spruch am Rattenfängerhaus in Hameln.  Der Name kommt bekanntlich vor, und zwar heißt es im Endstück dieses Satzes "bi Calvarie bi den koppen verloren". "to Calvarie bezogen" taucht in verschiedenen anderen Quellen auf, und dann wird es gelegentlich als "Kalvarienberg" bezeichnet. Man muss dazu was wissen, nämlich der Begriff "Calvaria" heißt eigentlich übersetzt 'Schädel', bzw. 'Schädeldecke', und insofern sind wir in der Nähe vom "Kopf", eben dem, was koppen bedeutet, und da haben ganz viele Forscher das mit der Richtstätte in Verbindung gebracht, also mit der Richtstätte Jesu auf dem Hügel Golgatha.. Da war für manche Leute wie Herr Dobbertin, zum Beispiel, der Begriff Koppenberg,  Calvarienberg, Golgatha  alles gleich, und das kann nicht gewesen sein.. Da gab’s schon erhebliche Unterschiede, denn im Mittelalter selbst war der Begriff Calvaria vorbemerkt für den Kopf, den Schädel des Höllenrachens, also Löwen oder Drachenmaul, das aufgerissen verschlingt die Sünder, und die kleinen Teufel, die versuchen entsprechend mit Gabeln und sonst welchen Dingen in dieses Maul hinein zu drängen. Das war bis zu den Kreuzzügen im Mittelalter das Bild über die Höllenfahrt. Calvaria bedeutete die Höllenfahrt, das Hineingehen in den Höllerachen. Dann ab den Kreuzzügen - da gab es einen  Minoriten-General, der eine Bibelexegese verfasst hatte und bei dieser wurde dann plötzlich aus dem Calvarienberg, dem Schädel der Begriff Golgatha, der Begriff also, der später mit Richtplätzen identifiziert wurde und somit bekam der Calvarienberg eine neue Bedeutung. Ein Calvarienberg ist allerdings dann in den Kreuzzügen ebenfalls geworden zu einem so genannten Wallfahrtsberg. - Dahingehend ist  Mont Saint-Michel ein Wallfahrtsberg. In Österreich gibt es verschiedene Wallfahrtsberge, vor allem bei Graz, wo  14 Leidensstationen auf dem Weg hinauf hinführen , wo oben  meistens eine Kapelle oder die drei Kreuze steht, und dort wallfahren eben die Menschen auf diesen Calvarienberg. Das war  die spätere Version des Kalvarienbergs, aber für die ursprüngliche Mittelalterliche, die für die Sage zutrifft ,  bedeuten die  Aussagen das Höllenmaul, den Höllenrachen.

 

 

Und dort können eventuell die Hamelner Kinder verschwunden sein?

 

 

Ja, zuminderst vermute ich schlicht und einfach, dass man eben diese Höhle im Ith, in die die Kinder (hineingeführt) werden, dass sie hineingehen mit dem Pfeiffer, denn das ist die Vorstellung einer Höllenfahrt gewesen ist, und zwar einer lebendigen, weil sie nie wieder herauskamen, und das macht für die Menschen im Mittelalter dieses Ereignis so extrem fatal - schlimm, dass die jungen Leute in die Hölle kommen, und ihre Seelen keine Chance hatten, irgendwie ins Reich Gottes zu kommen. Das war das zu Calvaria.

 

 

 

Finden  dort oben im Ith  eventuell immer noch solche Sommerwendefeiern oder etwas ähnliches statt?

 

 

Ich hab’s einmal erlebt tatsächlich am Wackelstein. Ich bin zwar zur Sonnenwende am 21 Juni einmal hinaufgestiegen, und zwar noch in der Dämmerung, im Dunkeln. Ich komme zum Wackelstein, und da sehe ich dort direkt an diesem Schalenstein geschmückt mit Blumen die Schalenvertiefungen in den Blumen selbst verteilt Teelichter, die noch brannten, wohl bemerkt, die brannten noch. Da lag  mitten drin ein abgeschnittener Schwanenhals  - auch was ganz merkwürdiges – ein Schwanenhals lag da, und dann gab’s  noch einen  Felsen und an der Seite,  und mit so Nischen, und selbst in den Nischen waren ebenfalls so verteilt  noch brennende Teelichter. Ich denk’, ich bin kurz nach einer Feier offensichtlich dahin gekommen.

 

 

Würde das sich decken mit der Erzählung von unserem Forstobermeister, der dort oben Hähnchenknochen und Blumen und Kerzen gefunden hat?

 

 

Das deckt sich eindeutig.

 

 

So ist diese Sache mit der Wallfahrt bis heute im Gange?

 

 

Ich denke mal, die Wallfahrt existiert tatsächlich noch, aber nicht auf dem Berg, sondern die Wallfahrt nach Marienau. Sie existiert in dem Sinne noch – jährlich das Widmungsfest gefeiert wird.  Das heißt eigentlich, es ist ein Überbleibsel aller Wallfahrten zu der Heilquelle am Berg, das mit zu diesem Heiligtum gehört hat. Wenn man den Begriff Wallfahrt sich näher anschaut, dann stellt man fest, dass er verwandt ist – etymologisch verwandt – mit Wallküre, Wallstatt,  Wallraub, also immer etwas mit dem Tod.  Ja also, Wallfahrt heißt eigentlich die Fahrt zu den Toten. Das heißt also, die Menschen in alter Zeit zogen an die Stätten ihrer Vorfahren, ihrer Ahnen, und das nannte man eine Wallfahrt, und dann hat man dann eben nicht nur dieses Verehren der Verstorbenen  erfüllt, sondern gleichzeitig für die Fortpflanzung gesorgt, also -  sprich – diese sexuellen Ausgelassenheiten. Das hat man  eben gemacht, im Sommer. Ja soviel zum Begriff Wallfahrt.

 

 

Könnten diese Steinfiguren oder Großskulpturen, Adam und Eva genannt,  etwas damit zu tun haben? Es wird erzählt, dass dort früher – so ist überliefert – dass sich früher dort Paare verlobt haben.

 

 

Das ist richtig. Ich habe  selbst aus Bessingen  von alten Einwohnern so gehört, dass, wenn man sich verlobt hatte, dann wandert man  hinauf zu Adam und Eva.  Dort gab es auf dem größeren, dem dickeren, Stein oben ein Buch – es lag da in einer Blechschachtel, und da konnte man sich eintragen als neu Verlobter unter Adam und Eva, wobei diese beiden Figuren garantiert vor christlicher Zeit verehrt worden sind. Ich vermute mal, dass diese weibliche Figur, die immer als Adam bezeichnet worden ist, eigentlich eine heidnische Göttin, beispielsweise die Freya, die Göttin Freya, gewesen sein konnte.

 

 

Also die Göttin der Fruchtbarkeit?

 

 

Zum Beispiel, Ja. Es gibt eine Quelle, die ich für sehr wesentlich halte, nämlich ein Aquarell aus dem Jahr 1592. Dieses Aquarell  sei von einem Zeichner abgemalt nach Glastüren in Bürgerhäusern in Hameln, und dann habe ich daraus diese Interpretation. nach mittelalterlichen Bildsymbolik versucht, und dabei einige interessante Dinge beobachtet. Zum Beispiel, die Verteilung auf dem Bild. In der linken Hälfte, sehr groß der Pfeiffer. Er reicht von unten nach oben. Das Linke  ist in diesem Falle zu lesen als gefährlich, böse,  verführerisch. Rechts bedeutet immer noch im Deutschen das Rechte, das Gute, und auf der rechten Seite steht aber klein auf dem anderen Weserufer ein so genannter Petrifischer, und was ein Petrifischer ist, weiß jeder, der sich  mit der Bibel auskennt. Er soll Seelen retten. Ein Seelenretter, der auf der rechten Seite mit seiner Angel steht und die Angel in derWeser hält, und jeder, der dieses Bild sah, konnte sich merken, die  Weser fließt nach Sicht der Angelschnur in die Richtung, wie sie heute noch fließt. Man konnte im Mittelalter dieses Bild regelrecht lesen -und deswegen nannte man den Menschen, der auf dem Kasten etwas hatte - er ist 'gebildet'. Das Wort Bildung und Bild hängen einfach zusammen und das Entscheidende an dieser ganzen Geschichte ist eben das, dass im Zentrum im Mittelalter in den Bildern die zentrale Aussage eines Bildes postiert war. Im Zentrum dieses Bildes hat man nie beachtet -sind drei Hirsche vor drei Bäumen

 

 

Das hat mit dem Ort zu tun, in dem wir uns befinden.

 

 

So ist es.  Die drei Hirsche sind in ihrer Tätigkeit, was sie gerade machen, zu interpretieren. Der eine isst, der andere hat sich gerade hingelegt und der dritte ist, glaube ich, auch am Essen - dabei, wenn man so schaut ist er ganz klein mit kleinen Spitzen - ist ein Junger also -und die anderen sind richtig reife Hirsche, und es waren zu dieser Zeit drei Grafen, Brüder, die sich hier in dieser Burg mit dem Hirsch als Wappenschild präsentiert haben. Ein Nikolaus von Spiegelberg, sein Bruder, der Moritz, und der Junge, der Hermann. Der war so jung,  er durfte nicht mal  siegeln - so jung war er gewesen, und diese Urkunde mit diesen Siegelungen, die haben wir hier im Museum ausgestellt, und die drei Herrschaften stehen in Verdacht, das heidnische Treiben beendet haben, durch irgendeine Maßnahme.

(Herr Truckenbrot unterbricht mit: Vielleicht hängt die bald danach erfolgende Gründung des Klosterstifts in Marienau damit zusammen.) Ich muss was zu diesem Bild sagen. So findet sich das Motiv  - rechts mit diesem Petrifischer – auch  der  Stadt Hameln und  der Weser. Das ist eine Bildeinheit. Dort wird nämlich gezeigt diese Sache mit den Ratten. Von denen  war bisher überhaupt nicht die Rede. Man hat immer geglaubt, sie sind erst mit der Rattenfängersage nur um 1550 etwa noch an die Sage dran gestrickt – als zusätzliche Erklärung, dessen was geschehen ist. Nein, ich bin der festen Überzeugung:, das Rattenfängerthema ist von Anfang an dabei gewesen, aber ganz anders zu verstehen – nämlich als Bildsymbolik. Die Ratte – oder die Maus genauer – ist im Mittelalter das Symbol für die Seele. Das muss man wissen. Welche Rolle spielen sie in Zusammenhand mit dem Bild? Die Seele wird dargestellt über die Maus oder die Ratte, weil sie eben aus der Erde kommen, und man glaubte eben, in der Erde, oder unter der Erde,  sei das Reich der Seelen, der Toten, und insofern ist das, was über dieses Rattenbangen oder Mäusefangen dargestellt wird, nichts anderes als ein Seelenthema – dies wird bestätigt durch diesen Petrifischer, der angeln möchte und Seelen retten will, aber jeder, der das beobachtet, sieht, dass die Angelschnur nicht eine dieser Mäuse oder Ratten fangen kann, weil die alle vom Fluss in die andere Richtung abgetrieben werden. Das schafft  keine von diesen, denn der Fischer steht viel zu weit abseits von diesem Boot mitten auf der Weser, wo der Fährmann in einem Boot sitzt,  schlägt um sich, damit gar keine Ratte ins Boot kommt. Auf der anderen Bank sitzt der Pfeiffer und bläst und bläst, damit die Ratten wirklich alle in die Weser hineinwandern, und das ist also ganz deutlich ein Symbol aus der Seelenkunde – die Wanderung der Seelen über den Fluss ins Jenseits, ins andere Reich. Der Fährmann gehört dazu. Das ist ein typisches Seelenmotiv – hat nur keiner verstanden -  ich weiß auch nicht warum. Alles dreht sich um Seelenkunde.. So viel zu diesem Bild. 

 

 

 

Herr, Hüsam. Wir danken Ihnen für dieses Gespräch. 

 

 

Ganz meinerseits.

 

 
< zurück   weiter >
spacer

 
© 2017 www.julian-scutts.de
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.
spacer